VERANSTALTUNGEN / TERMINE

Plakat2811.jpg

Lebensqualität trotz Krebs

Gezeigt werden Möglichkeiten und Wege, trotz der existentiell bedrohlichen Diagnose Krebs ein erfülltes, angstbefreites Lebens zu führen. Dazu werden bestimmte Themen erörtert und Fragen beantwortet, welche einem klinisch tätigen Onkologen im täglichen Zusammentreffen mit seinen Patienten begegnen.

Die Betroffenen sollen beispielsweise lernen, Therapiemaßnahmen richtig zu bewerten, zwischen einer statistischen Prognose und einer individuellen Prognose zu unterscheiden, psychosoziale Betreuungsangebote wahrzunehmen und den großen Nutzen von sportlicher Tätigkeit und auch gesunder Ernährung zu erkennen. Es soll weiterhin  vermittelt werden, dass sich auch ein Rückfall nicht zwingend auf den schicksalhaften Verlauf der Erkrankung auswirkt und welche prinzipielle Bedeutung die Diagnose einer Metastasierung hat.

zum Presseartikel...

vortrag_lymphome.jpg

Vortrag am 24.10.08 Lymphome -  Diagnose und Therapie




zum Presseartikel

Vortag am 22.08.2008 in der Frankenwald Klinik
Frau Dr. Stauch


Der Mensch ist mehr als seine Organe – ein ganzheitlicher onkologischer Ausblick



Die Diagnose Krebs verändert das Leben. Körper und Organe reagieren mit Leistungsverlust, Müdigkeit, Antriebsverlust und Schmerz. Das bisherige Leben gerät außer Kontrolle. Beruf, Familie, Freunde, Kinder und soziale Kontakte verlieren zunehmend an Wichtigkeit. Es geht um das eigene Leben. Viele Fragen stehen offen. Kann Schulmedizin helfen? Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie und Hormontherapie, reicht das wirklich? Was können alternative komplementäre Methoden leisten? Welche Rolle spielt die Stabilisierung der psychischen und emotionalen Ebenen auf den Verlauf der Erkrankung? Alte Traditionen und neue Forschungen geben darauf Antwort. Im Vortrag werden ganzheitliche Therapiekonzepte vorgestellt, die die klassischen Krebstherapien ergänzen und erweitern.

zum Presseartikel
Gemeinsam gegen Krebs e

Achtung Termin- Änderung!

Herzliche Einladung

am Freitag, den 01.08.08

um 17.00 Uhr

in der Personalcafeteria der Frankenwaldklinik:

VORTRAG:

Was ist Magenkrebs??

PS Dr. Frank Fischer– Chefarzt der allg. Chirurgie

Frankenwaldklinik Kronach

- Der Vortrag ist für alle Interessenten offen - Eintritt frei -

Pressbericht:

Frankenwaldklinik "gemeinsam gegen Krebs e.V." Vortrag Dr. Fischer Magenkrebs

Magenkrebs kann unter anderem auch durch falsche Ernährung hervorgerufen werden, stellte Dr. Frank Fischer, Chefarzt der Allgemeinchirurgie an der Frankenwaldklinik Kronach, fest.

Obwohl er den Appetit auf das Freischießen und allgemein auf Partys, Garten- und Familienfeste keinesfalls verderben wollte, wünschte er sich etwas sensibler mit der Ernährung umzugehen. Alkohol, fetthaltige Nahrung und Grill- wie auch geräuchertes Fleisch sind aber erwiesenermaßen Risikofaktoren vor allem für Magenkrebs.

Sein Referat über das Thema „Was ist Magenkrebs?“ hielt Dr. Fischer auf Einladung des Vereins „Gemeinsam gegen Krebs“ am Freitag in der Frankenwaldklinik. Es war in die Säulen Prävention, Früherkennungs-, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten bei Karzinomen des Magens aufgebaut. Mit beeindruckendem Bildmaterial unterlegt gab der Referent zunächst einen Blick in die Anatomie und berichtete dabei, dass es im Landkreis Kronach etwa 15 bis 20 Patienten pro Jahr mit Magenkarzinom gibt. Diese Zahl liege deutschlandweit bei 20000 Fällen pro Jahr, man spricht im Schnitt von 20 bis 30 Fällen pro 100000 Einwohnern. Insgesamt ist die Tendenz rückläufig und auch im Landkreis Kronach abfallend. Dr. Fischer erklärte dann die Risikofaktoren.

Neben Vererbung und Gene spielen vor allem die Lebensgewohnheiten, die Ernährungsweisen und die körperliche Konstitution eine entscheidende Rolle. Einmal gehabte Gastritis sei ein erhöhtes Risiko. „Gegrilltes fördert Magenkrebs“, genau so wie Alkohol und Nikotin das Risiko zur Magenkrebserkrankung erhöhen. Stark gesalzene und gepökelte Speisen erhöhen ebenfalls das Krebsrisiko und nicht zu unterschätzen ist auch die Lebensmittelhygiene und Hygiene überhaupt vor und während der Mahlzeiten. Infektionen mit Helicobacter- pylori- Bakterien werden für mehrere Magenerkrankungen verantwortlich gemacht. Rotes Fleisch fördert vor allem das Wachstum dieser Bakterien. Auf Sauberkeit der Speisen, egal ob Fleisch oder Obst- und Gemüse ist ebenso zu achten wie auf saubere Hände bei der Zubereitung der Speisen und beim Essen.

Zu den Symptomen erklärte Dr. Fischer, dass ein Magenkarzinom im Frühstadium kaum Beschwerden hervorrufe. Erste Warnzeichen seine hingegen eigentlich uncharakteristisch. Deshalb sollte man sensibel darauf achten und reagieren, wenn man das Gefühl habe, manche Lebensmittel nicht mehr vertragen zu können oder wenn man allgemeine Verdauungsbeschwerden bemerke. Unklare Beschwerden, wie Druck- und Völlegefühl im Oberbauch über längere Zeit hinweg, sollten auf jeden Fall ein Anzeichen sein, zum Arzt zu gehen. Schmerzen während der Mahlzeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen während und nach dem Essen und auch ungewollte Gewichtsabnahme aber auch eine Abneigung gegen Fleisch was man früher sehr gerne mochte, sind Zeichen, bei denen man unbedingt den Arzt konsultieren sollte.

Als Primärprävention empfahl Dr. Fischer den verzehr von viel Vitamin C und E und Beta Carotinen und andererseits die Reduzierung der oben als Risikofaktoren genannten Speisen und Getränke. Bei Verdacht auf eine ernstere Erkrankung des Magens wird der Arzt zunächst eine Magenspiegelung oder Gastroskopie vorschlagen bei der auch eine Biopsie (Gewebeentnahme) vorgenommen werden kann. Bestätigt sich der Tumorverdacht stehen weitere Untersuchungsmethoden an. Dies können Ultrachall-, Röntgen- und Computer Tomographie-Untersuchungen sein. Werde dabei eine Ausbreitung der Tumorzellen über den Magenbereich hinaus festgestellt, komme ein Bauchspiegelung oder Laparoskopie in Betracht. Die Karzinome werden in verschiedene Tumor- Nodes (Lymphknoten)-Metastasen (TNM)- Klassifikationen eingeteilt.

Vor einer Operation kann eine Präoperative (meist Chemotherapie)-Therapie zur Verkleinerung der Krebszellen durchgeführt werden. Bei Operationen unterscheidet man verschiedene Methoden. Die Gastrektomie als eine vollständige Magenentfernung, die subtotale Gastrektomie mit teilweiser Magenentfernung oder noch radikalere Eingriffe die weitergehend wären, weil sich Metastasen schon weit verbreitet haben. Eine Operation ist in jedem Fall wegen der Vielzahl an Nerven- und Blutbahnversorgungen, die sehr eng im Eingriffsbereich liegen, sehr kompliziert und aufwendig und kann zwischen zwei bis fünf Stunden dauern, sagt Dr. Fischer.

Er wollte mit diesem Vortrag keineswegs die „Kronacher Freischießlaune“ verderben, sagt Dr. Fischer schmunzelnd und fügt hinzu, dass er auch gerne Festbesucher ist, aber man sollte beim Besuch auch ein wenig auf die Risikofaktoren bei Nahrungs- und Getränkeaufnahme achten. Das heißt nicht auf alles verzichten, aber ein bisschen weniger. Wenn wir an die Bevölkerung in Afrika und in den Entwicklungsländern denken, wo Menschen und Kinder ganz einfach an Hungersnot sterben, dürfte es vielleicht etwas leichter fallen, beim einen oder anderen etwas kürzer zu treten, legte Dr. Fischer seinen Auditoriumsbesuchern ans Herz.

magendarmkrebs_01_08_08.jpg

Karl-Heinz Hofmann 42 Das Bild zeigt: Dr. Frank Fischer (Chefarzt der Allgemeinchirurgie an der Frankenwaldklinik) referierte zum Thema „was ist Magenkrebs?“ Foto: K.-H. Hofmann

Pressebericht

Der Verein „Gemeinsam gegen Krebs“ veranstaltet auch in diesem Jahr den beliebten „Run of Hope“.

Der Lauf der Hoffnung ist in erster Linie wieder ein Benefizlauf für krebskranke Menschen und in zweiter Linie aber auch ein Stück Wohltat für die eigene Gesundheit.
Am Samstag, 13. September wird wieder auf dem Landesgartenschaugelände Spaß, Sport und Spannung im Vordergrund stehen und ein großes Unterhaltungsprogramm auf der Seebühne für Abwechslung für alle Generationen sorgen. Denn zum großen Familienfest der „Botschafter fürs Leben“ sind alle herzlich eingeladen, ob Kleinkind, Eltern oder Großeltern, ob Familie oder Single.
Eröffnen wird diesmal um 12.15 Uhr das Jugendorchester Kronach. Die offizielle Begrüßung aller Gäste und Ehrengäste, darunter werden sich auch wieder Spitzensportler befinden mit denen man auch an diesem Nachmittag ins Gespräch kommen kann, wird um 13 Uhr die Vereinsvorsitzende, Onkologin Dr. Martina Stauch vornehmen. Den gesamten Nachmittag hindurch bis in die späten Abendstunden ist für beste Unterhaltung gesorgt. Mit Liedern für´s Leben ab 20 Uhr von „Spirit Voices“ & „Convoy“ woei einer Lasershow gegen 22 Uhr wird der Tag ausklingen.
Um 14 Uhr wird der erste Lauf (Kinderlauf/Bambinilauf Strecke 1000 Meter) gestartet.
Um 14.20 Uhr folgen Walking und Nordic Walking Starter.
Gegen 15.30 Uhr starten die Hobbyläufer der kleinen Runde über vier Kilometer, anschließend geht das Hauptfeld zum Hauptlauf über 8 Kilometer auf die Strecke.
Auch heuer wird es wieder eine „Fun-Staffel“ geben. Sie startet um 19 Uhr. Ein Team bilden vier Läufer mit schönen bunten Kostümen und originellen Staffelhölzern. Hier ist nicht nur Kondition und Harmonie sondern vor allem auch Kreativität gefragt.
Für alle Läufer besteht Duschmöglichkeit im Turnerheim Kronach. Es wird kein Startgeld verlangt, allerdings sind freiwillige Spenden für „Gemeinsam gegen Krebs“ als Startgeld erwünscht.
Anmeldungen bitte bis 11. September. Jeder Teilnehmer erhält ein „Run of Hope“-Shirt gratis.
Weitere Informationen unter www.ggkev.de
Karl-Heinz Hofmann

Das Bild zeigt: Die Botschafter fürs Leben von „Gemeinsam gegen Krebs“ laden herzlich zum „Run of Hope“: Jeder Teilnehmer erhält ein „Run of Hope“ Erinnerungs-T-Shirt (wie im Bild) gratis. Vorne rechts Dr. Martina Stauch (1.Vorsitzende)
Foto: K.-H. Hofmann

Impressionen vom 6. run of hope 2008

Wir danken den fleissigen Fotografen von den Fotofreunden Kronachs und Werner Olgemöller, von der Firma FOTO THRON, welche uns diese tollen Bilder ermöglicht und zur Verfügung gestellt haben.

Wir haben die gesamten Bilder nach den einzelnen Programmpunkten sortiert, leider fehlen uns Aufnahmen zur Eröffnung, durch das Jugendorchester Kronach und zum Abschluß, zur Lasershow. Sollte es hierzu Bildmaterial geben, wären wir über eine zur Verfügungstelltung sehr erfreut. Wir haben auch ein Kommentarsystem eingefügt und sind für alle Anregungen und Ideen offen.

Sie haben die Möglichkeit von den Foto entsprechende Abzüge zu erhalten, hierfür wenden Sie sich bitte direkt an:

FOTO THRON

Schwedenstraße 11
96317 Kronach

Ihr GGK-Team

hier geht es zu den Bilder ...

danke.jpg

Danksagung zum run of hope 2008


Rückblick und Impressionen


Herzliche Einladung zum

Tag der offenen Tür

am 27. Juli

in unserer Praxis:



10.15  Uhr

Lachyoga

hält fit, verhilft zu einer positiven Grundeinstellung im Leben, beugt Krankheiten vor, weckt Kreativität und macht Spaß!


11.00  Uhr

Kennenlernen  von Meditation:

Die Meditation hat viele positive Wirkungen. Es ist eine Methode, die gleichermaßen Körper, Geist und Seele stärken und heilen kann und von jedem Menschen mit Gewinn praktiziert werden kann


12.00   Uhr

Qi Gong

Durch Qi Gong werden Energieblockaden behoben. Es dient der Harmonisierung von Geist und Seele.


13.00  Uhr

Prana

Die Pranaheilung ist eine sehr effektive und nachhaltige berührungslose Heilmethode, welche die Selbstheilungskräfte anregt.


14.00  Uhr

Vortrag über die Herkunft von Zytostatika

Z.B. Cyclophosphamid (wird angewendet z.B. bei Brustkrebs) wurde im 2. Weltkrieg als Senfgas verwendet.


15.00  Uhr

Ein Film über das Fatique-Syndrom (Erschöpfung)

Das Fatigue-Syndrom ist eine krankhafte Müdigkeit und Erschöpfung, die die betroffenen Patienten extrem belasten kann.


16.00  Uhr

Erfahren Sie mehr über das Lymphödem, die Ursachen der Schwellung und die Therapie des Staus in den Lymphbahnen.

____________________________

Eine Veranstaltung gemeinsam mit dem

Verein  Gemeinsam gegen Krebs

Über Ihr Kommen freuen sich Dr. Martina Stauch und ihr Team!

____________________________

Niederbronner Straße 2

96317 Kronach

____________________________

image007.jpg

Gemeinsam gegen Krebs 27.7.08 Tag der offenen Tür

Gleich über mehrere Konzepte ganzheitlicher Krebstherapie konnten sich am Sonntag beim Tag der offenen Tür in der onkologischen Schwerpunktpraxis von Dr. Martina Stauch die Besucher informieren.

Patienten, deren Angehörige, und sehr viele interessierte Bürger schauten in die Praxis und ließen sich vom Praxisteam wie auch von den Mitgliedern des Vereins „Gemeinsam gegen Krebs“ die Vielfalt an Möglichkeiten und die Fortschritte der Schulmedizin in der Krebsbekämpfung aber auch die „integrativen Konzepte der Onkologie zur ganzheitlichen Krebstherapie“ vorstellen.

Der Tag der offenen Tür wurde sehr gut angenommen und die Besucher bekamen Einblicke in neue Wege der Krebsbekämpfung, stellte Dr. Stauch, Praxisinhaberin und Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam gegen Krebs“ in ihrem Fazit fest. Sie betonte die Bedeutung der ganzheitlichen Onkologie auf hohem Qualitätsniveau, wie dies bei diesem Tag der offenen Tür zum Ausdruck gebracht wurde. Dabei sei die Gemeinsamkeit sehr wichtig. Gemeinsam heiße, Praxisteam, Verein „Gemeinsam gegen Krebs“, Anbieter von ganzheitlicher Alternativtherapien wie Patienten und Familien mit Kindern trafen sich zum Meinungs- und Informationsaustausch. Die Information über Prävention, Entstehung, Diagnose und Therapie von Krebs sei eine der wichtigsten Aufgaben im Gesundheitssystem, denn Krebs ist bei früher Erkennung heilbar und längst gibt es nicht nur ausschließlich die gefürchtete Chemotherapie als Heilmittel.

Davon konnten sich die zahlreichen Interessenten beim Rundgang durch die Praxis und anhand vieler gezielter Fachvorträge von kompetenten Referenten überzeugen. Dr. Stauch freute sich vor allem über das Interesse weit über den Landkreis Kronach hinaus, denn das informative Angebot des Vereins „Gemeinsam gegen Krebs“ werde weit über die Region hinaus angenommen und ist in sehr weitem Umkreis einzigartig.

Darauf ging auch die Landrätin Christine Zitzmann aus dem Landkreis Sonneberg/Thüringen bei ihrem Besuch ein. Die gelernte Krankenschwester zeigte sich sehr beeindruckt von den Angeboten und der vorbildlichen Präventions- und Informationsarbeit in Kronach. Sie dankte den gemeinsamen Veranstaltern dieses Informationstages, dem Verein „Gemeinsam gegen Krebs“ und der onkologischen Schwerpunktpraxis Dr. Martina Stauch. Die vor der Praxis errichtete „Wand der Wünsche“ wurde an diesem Tag um weitere viele Mosaiksteinchen der Hoffnung im Kampf gegen Krebs erweitert.

Schon am Freitag, 1. August um 17 Uhr läuft ein weiterer Fachvortrag über Magenkrebs von Chefarzt Dr. Frank Fischer in der Personalcafeteria der Frankenwaldklinik. Der Eintritt ist frei. Die nächste Großveranstaltung ist der Raun of Hope am 13. September 2008 auf dem Landesgartenschaugelände in Kronach. Hierzu ergeht heute schon herzliche Einladung. Weitere Informationen unter www.ggkev.de Karl-Heinz Hofmann

tagderoffen2008_2.jpg

Die Bilder zeigen: 1) Sie hatten am Tag der offenen Tür alle Hände voll zu tun und informierten Krebspatienten, Angehörige aber auch viele Besucher die sich präventiv über Krebskrankheiten informieren wollten. Mitglieder des Vereins „Gemeinsam gegen Krebs“ mit dem Praxisteam von Dr. Martina Stauch, zugleich Vereinsvorsitzende (vorne rechts)

tagderoffen2008_1.jpg

2) Die Bioelektronische Impedanzanalyse (BIA) ist eine Analyse zur Bestimmung des Körperfettanteils mittels elektrischer Wechselstromimpulse. Diese Analyse konnte man unter anderem am Tag der offenen Tür durchführen lassen. Fotos: K.-H. Hofmann

WALKGRUPPE
Die Nordic Walking Gruppe trifft sich regelmäßig und läuft abwechslungsreiche Strecken. Gemeinsam dabei bleiben und Spaß haben ist das Motto.

Designed by Das Logo von Webadrett. | © 2016 Gemeinsam gegen Krebs e.V.

Einige Dienstleistungen können nur mit Hilfe von Cookies gewährleistet werden:
  • Google Font
Mehr dazu, was Cookies sind und wie sie funktionieren, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung. Stimmen Sie der Nutzung der Cookies zu?